Morphologische Marktpsychologie

Die Morphologische Psychologie wurde von Prof. Dr. Wilhelm Salber am Psychologischen Institut der Universität Köln entwickelt. Seit mehr als zwanzig Jahren wird sie sehr erfolgreich in der Kultur-, Markt- und Medienforschung angewandt.

Die morphologische Psychologie ist ein tiefenpsychologischer Forschungsansatz. Sie gründet auf der Ganzheitspsychologie, der Phänomenologie, der Psychoanalyse und den morphologischen Schriften Goethes.


Die morphologische Marktpsychologie erforscht die oft unbewusst wirkenden seelischen Faktoren, die mit der Produktverwendung verbunden sind.

Sie geht davon aus, dass jedes Produkt aufgrund seiner Beschaffenheit spezifische Verwirklichungsmöglichkeiten für den Verwender schafft: Menschen wollen heute viele verschiedene seelische Verfassungen ausleben und dabei von Produkten möglichst unterstützt werden.
Der Konsument greift zu jener Marke, die ihm die befriedigendste Lösung für sein Seelenleben bietet.

Beispiele:
Schokolade
Einige Schokolade-Marken unterstützen eher genießerische Momente, andere hingegen helfen, aktivierende Verfassungen herzustellen.

Küchenrollen
Der psychologische Nutzen von Küchenrollen liegt vor allem in der "Konfliktdämpfung". Sie machen kleine Alltagsmissgeschicke schnell und unkompliziert ungeschehen. Diese Erkenntnis greifen führende Markenartikelhersteller in ihrer Werbung bereits auf.

Die psychologische Wirkung zu kennen, die Produkten innewohnt,

  • bildet die Grundlage einer erfolgreichen Markenführung. 
  • bringt Ihnen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

 


  • Erfahren Sie mehr dazu in einem persönlichen Gespräch. Ich freue mich auf Ihre Anfrage:
    oberzaucher@significa.at
    Tel: 0699-1841 2591

significa ™ | Qualitative Marktforschung - Motivforschung - Meinungsforschung - Morphologische Wirkungsforschung

Produkte werden verwendet um unbefriedigende seelische Verfassungen auszugleichen.